Ein Manifest an die Frauen

Dieser Text ist diesmal nicht von mir selbst. Er ist es jedoch so sehr wert zu lesen und zu teilen. Er hat mich zutiefst im Herzen berührt und entspricht genau meiner tiefsten inneren Wahrheit. Mögen wir alle bald bereit sein für eine neue Zeit, in der weibliche und männliche Fähigkeiten, Eigenschaften und Werte gleichwertig nebeneinander und miteinander stehen.

 

Ein Manifest an die Frauen

Von Gay Hendricks, Arjuna Ardagh, Jeff Brown, Bill Kauth, Mark Josephs-Serra und einem Duzend anderer Männer.

 

Liebe Frau,

Ich stehe heute als Mann vor dir, der sich dazu verpflichtet hat, in jeder Hinsicht bewusster zu werden. Ich fühle tiefe Liebe, großen Respekt und eine immer tiefere, wachsende Verehrung für die Geschenke des Weiblichen. Gleichzeitig fühle ich tiefe Reue über die zerstörerischen Taten des unbewussten Männlichen in der Vergangenheit und in der Gegenwart. Ich möchte mich dafür bei dir entschuldigen und diese Taten wiedergutmachen, indem ich mit dir eine neue Ära des gemeinsamen Erschaffens hervorbringe.

Indem ich bewusster werde, wird mir auch das Zusammenspiel von männlichen und weiblichen Energien in mir, in dir und in allem Leben immer bewusster. Ich weiß, dass wir alle Zugang zum gesamten Spektrum dieser Energien haben. Ich spüre auch eine wachsende Offenheit für die Dimensionen jenseits aller Dualitäten, frei und weit wie der Himmel.

Ich verpflichte mich dazu, eine Männlichkeit zu entwickeln und zu fördern, die uns als ebenbürtig ehrt und zelebriert. Ich weiß, dass ich, um dich als multidimensionale Frau wahrhaftig zu ehren, voll in mir ruhend und präsent die Geschenke anerkennen muss, die ich mit dir teilen will. Gemeinsam können wir Wunder bewirken, indem wir uns auf bewusste Art gegenseitig nähren, indem wir uns mit Ehrerbietung und Respekt begegnen und indem wir das Göttliche verehren, das in männlichen und weiblichen Energien zum Ausdruck kommt.
Als Männer war unsere Beziehung zu Frauen oft unbewusst. Ich empfinde Reue darüber, dass Frauen und weibliche Energien so lange unterjocht und unterdrückt wurden. In der gesamten Geschichte haben dich Männer vergewaltigt und missbraucht, auf Scheiterhaufen verbrannt, deinen Körper für sexuelle Vergnügungen gekauft und verkauft, dich von religiösen und politischen Ämtern ausgeschlossen, dich zu niederen Hausarbeiten degradiert, dich gezwungen, dein Gesicht zu verbergen und sogar deine Organe der sexuellen Lust beschnitten.

Es mag sein, dass ich diese Dinge nicht selbst getan habe, aber mir sind die Kräfte der unterschwelligen männlichen Psyche bewusst, die sich vom Weiblichen bedroht fühlen und es zu beherrschen versuchen. Viele Männer, die dich unterdrückt und missbraucht haben, leben nicht mehr. Doch bis heute sind viele Männer nicht in der Lage, sich zu entschuldigen, weil sie in einem Gefängnis von Wut, Angst und Scham gefangen sind. Im Namen meines Geschlechtes entschuldige ich mich bei dir für die unbewussten Taten, die wir wütend, ängstlich und im Bann der zerstörerischer Kräfte unserer Psyche begangen haben. Ich entscheide mich, mich nicht länger an diesen Kräften zu beteiligen und mich in meinem Leben nicht mehr von ihnen steuern zu lassen. Ich biete dir diese Entschuldigung an in der Hoffnung, dass wir im Geiste einer gemeinsamen Schöpfung neu beginnen können.

Ich gebe zu, dass die Religionen der vergangenen zig-tausend Jahre hauptsächlich von Männern gegründet und verbreitet wurden. Wir haben das Bild von Gott und Spiritualität bestimmt und es auf eine männliche Art und Weise geprägt und nur dieses gelten lassen. Als Folge davon haben wir tiefere Gefühle und Ebenen und eine alles verbindende Spiritualität unterdrückt. Ich verpflichte mich nun, dass ich ebenso die Spiritualität des Göttlichen Weiblichen verehre.

Ich verehre deine tiefe Verbindung zur Erde. Als Männer war die Beziehung zu unserem Planeten und seinen Ressourcen oft von Konkurrenzdenken, Inbesitznahme und Herrschaft getrieben. Wir glaubten irrtümlich, dass uns Expansion vor Übergriffen schützen könnte. Bei diesem Vorgehen schändeten wir die Heiligkeit der Erde und störten deren natürlichen Rhythmus. Ich verpflichte mich dazu, auf dein intuitives Gespür für die Heilung und das Gedeihen unseres Planeten zu hören.

Ich ehre deine Intuition und deine umfassende Fähigkeit zu Fühlen. Als Männer haben wir Intuition und Gefühle oftmals abgewertet, zugunsten einer Sichtweise, die von Messwerten und Logik beherrscht war. Diese Betrachtungsweise schien uns erforderlich, damit die Menschheit animalische Triebhaftigkeit und Aberglauben überwinden konnte. Doch in diesem Prozess haben wir es verlernt, aus dem Herzen heraus zu leben. Ich verpflichte mich dazu, die Kunst des Fühlens, der Intuition und der Weisheit des weiblichen Herzens zu achten, so dass wir diese Dinge gemeinsam in eine ausgeglichene Sichtweise auf das Leben integrieren können, die alle Weisheiten ehrt und einbezieht.

Ich ehre die Schönheit und Unverletzlichkeit deines Körpers. Wenn wir uns gegenseitig durch unsere Körper mit Achtsamkeit und Hingabe nähren, können wir eine Liebe erzeugen, die keine Grenzen kennt. Ich empfinde Reue darüber, dass Männer deine Schönheit in Prostitution und Pornographie ausgenutzt haben. Im Bann der Lust fehlte uns oftmals das Geschick, dich respektvoll um Nähe zu bitten oder ein „Nein“ als Antwort zu akzeptieren. Ich beziehe Stellung gegen jede Art von erzwungener oder seelenloser Kommerzialisierung der Schönheit von Frauen und respektiere, dass dein Körper dir gehört.

Ich ehre dein Vermögen zur friedlichen Lösung von Konflikten, deine weibliche Begabung, wirksam um Verzeihung zu bitten und mit Gnade zu vergeben. Wir Männer haben wegen unserer Unfähigkeit, uns zu einigen, endlose Kriege geführt. Während wir unser Land verteidigten und unsere Familien beschützten sind wir süchtig geworden nach dem Kämpfen an sich. Im Gegensatz dazu findet man selten eine Invasion oder einen Krieg, der von Frauen angezettelt wurde. Ich bitte um Verzeihung, dass wir dich in diese Kriege mit hineingezogen haben und ebenso für die Vergewaltigungen, die Morde, die gebrochenen Herzen und die zerstörten Familien, die diese Kriege zur Folge hatten. Ich begrüße deine Weisheit, eine Welt zu erschaffen, in der alle miteinander auskommen ohne die Methoden der Zerstörung anzuwenden.

Ich ehre deine Fähigkeit, auf deinen Körper zu hören und seine Bedürfnisse nach Essen, Ruhe und Zeit zum Spielen wahrzunehmen. Ich bewundere deine Fähigkeit, deine Aufmerksamkeit darauf zu lenken, was gerade jetzt und hier ist. Als Männer hat uns unsere Beschäftigung mit Zielen und Ergebnissen oft ausgebrannt. Für wirkliche Beziehung standen wir nicht mehr zur Verfügung. Ich weiß, wir haben auch dich in dieses Ungleichgewicht mit hineingezogen und haben deine Sehnsucht nach tieferer Verbindung so oft enttäuscht. Es ist jetzt an uns, dir auf eine neue Art zu begegnen. Wir begrüßen deine Weisheit, die die Balance in uns und unseren Körpern zu bewahren vermag.

Ich ehre deinen Sinn für mitfühlende Gerechtigkeit. In unserem Rechtssystem herrschten Männer als Richter und Polizisten, sie haben Gefängnisse gebaut und das Prinzip der Bestrafung etabliert. Ich möchte dich einladen, mit uns zusammenzuarbeiten, um unserem Rechtssystem das Herz zurückzugeben.
Ich weiß auch, dass die globale Weltwirtschaft vom unbewussten Männlichen beherrscht wird, welches oft in einem Gefühl von Mangel und Gier lebt. Demzufolge blieben viele Menschen in Armut und Machtlosigkeit zurück. Mit deinem natürlichen Gespür für Nähren und Fülle weiß ich, dass wir zusammenarbeiten können, um eine wahrhaft fürsorgliche und ökologische Weltwirtschaft zu erschaffen.

Mit der Bitte um Verzeihung für die Verletzungen, die wir Männer dir zugefügt haben, räume ich ein, dass ich und auch viele meiner Brüder sich ebenso von unseren Müttern, unseren Schwestern, unseren Partnerinnen und Ex-Partnerinnen verletzt gefühlt haben. Als bewusster Mann bin ich bereit, all diese Verletzungen in mir zu spüren und loszulassen. Ich vergebe dir für all die Male, in denen du vielleicht unbewusst gehandelt hast, und ich vergebe mir und meinem Geschlecht unser eigenes unbewusstes Handeln.

Von diesem Tag an gelobe ich, dein Herz als den heiligen Tempel zu behandeln, der es ist und ich verpflichte mich dazu, das weibliche in dir, in mir und in meiner Beziehung zu allem Leben zu ehren. Ich weiß, dass wir, indem wir die Vergangenheit zurücklassen und uns heute die Hände reichen, eine echte Synergie unserer Stärken erschaffen können.

Gemeinsam gibt es nichts, was wir nicht tun können.
Gemeinsam können wir Wunder bewirken.

12 Kommentare zu: “Ein Manifest an die Frauen”

  1. Beat Dreier

    liebe Eva
    ich werde ganz offen in diesem Mail schreiben. Ich bin 53 Jahre alt.
    die Frau im Mann oder der Mann in der Frau. In meiner ersten Ehe wollte ich als Mann den Teil der Weiblichkeit in mir mit meiner Ex Frau ausleben, das heisst ich bin sehr sensibel, einfühlsam und wollte auch nur mal Kuscheln oder sie halten. Es musste für mich nicht immer Sex sein! Sie hat mir dann vorgeworfen, dass ich zu weich sei und mich durchsetzen müsse. Sie hat wohl den Männlichen Part übernommen in unserer Ehe. Nach einer Depression und einer Scheidung habe ich meine jetzige Partner kennen und lieben gelernt. Sie nahm von Anfang an meine Sensible Seite ernst und ich ihre. So haben wir einen sehr liebevollen Umgang miteinander. Wir sind uns seit Beginn auf Augenhöhe begegnet auch wenn ich über 15 Jahre älter bin als sie. Gegenseitig sahen wir im anderen was er kann und nicht was er nicht kann. Sie hat mir gezeigt, dass es wirklich möglich ist zu kuscheln ohne jedes Mal sexuell aktiv zu sein. Wir geniessen es auch nur ineinander zu sein und da zu liegen und dass kann bis 2 Stunden dauern. Dies öffnet eine Tiefe Verbundenheit zu dir selber wie auch zu deiner Partnerin. So entsteht nie ein Druck egal in welche Richtung. Tolle Bücher zu diesem Thema sind von Diana Richardson auf dem Markt erschienen. Ich bin für diese Erfahrung mit meiner Partnerin sehr sehr dankbar und möchte euch aufmuntern, dass es nie zu spät ist für diese Erfahrungen, auch wenn dabei die Konfortzone verlassen werden muss.

    Liebe Grüsse aus einer leicht verschneiten Schweiz

    Beat

    • Eva Adelberger

      Lieber Beat, wie schön von dir zu hören und danke für deine Offenheit. Du sprichst mir aus dem Herzen, denn auch Roman und ich sind auf dem Weg, den Diane Richardson und Barry Long beschreiben unterwegs und werden vielleicht bald unsere Erfahrungen in Seminaren weitergeben. Es ist ein Herzensthema für mich, das weit über unsere private Beziehung hinausgeht. Wow, lieber Beat, was für eine Entwicklung seit unserem Seminar auf Vis. Mein Respekt und Hochachtung für deine Entwicklung.

  2. Susanne

    Ein tiefgreifender berührender Text ! Es wäre wunderbar wenn diese beiden Stärken von Frau und Mann sich verbinden würden !

    Im Moment sehe ich leider oft das Gegenteil ! Aber ich bin schon über 50 Jahre und da scheinen die Männer noch nach alten Traditionen zu leben !

    • Eva Adelberger

      Liebe Susanne, mein Mann ist auch weit über 50, doch es lohnt sich, bei diesem Thema in ehrlicher Kommunikation zu bleiben. Denn auch Männer sind oft unglücklich – auch wenn sie es meist unter Ruppigkeit verstecken und wünschen sich im Grunde ihres Herzens liebevolle Begegnungen mit uns. Gib nicht auf.
      Von herzen – Eva

  3. Doreen

    Danke liebe Eeva fürs Teilen.
    Ich hab keine Worte nur Tränen der Berührtheit, mögen wir alle uns verzeihen und den neuen Weg gehen.
    Von Herzen Doreen

    • Eva Adelberger

      Liebe Doreen, ja, es ist so sehr an der Zeit und ich erlebe immer wieder, wie sehr es sich lohnt, dranzubleiben und immer wieder in unsere Wahrheit hineinzuspüren.
      Ganz liebe Grüße von Herzen – Eva

  4. Birgit L.

    Danke ,dass du mir diesen Text zugeschickt hast,liebe Eva und ich werde noch eine Weile darüber nachdenken müssen……..
    Es ist ein erster,kleiner,dennoch mutiger Schritt in die richtige Richtung,aber wenn ich mir die WElt gerade so ansehe,sind wir noch weit davon entfernt,diese wundervollen Botschaften umzusetzen.
    Aber es rührt mich tatsächlich,dass Männer solche Gedanken haben und auch aufschreiben.

    • Eva Adelberger

      Ich glaube es geht nicht darum, wie weit wir noch entfernt sind, liebe Birgit, sondern immer wieder wahrhaftig mit uns zu sein und uns nicht entmutigen zu lassen. Und wieder zu unseren Qualitäten als Frauen zurückzufinden. Sie sind wichtig für die Welt.

  5. Andrea Deml

    Ein sehr berrührender Text, hatte Gänsehaut beim Lesen ….
    Vielen Dank das du ihn mir geschickt hast.
    Ein schönes Wochenende euch allen

  6. Beate Brauch

    Ein wunderbarer Text, der mich tief im Innern bewegt hat. Ich denke und fühle genauso. Frauen und Männer können sich nur zusammen auf gute, spirituelle Weise nährend und liebend begegnen, gleichberechtigt und auf Augenhöhe. Ich wünsche mir das von ganzem Herzen.

Kommentar schreiben

XHTML: Du kannst diese HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Zum Kommententieren werden personenbezogene Daten wie die E-Mail-Adresse und der (Nutzer-)Name gespeichert. Mit Absenden des Kommentars erklärst du dich damit einverstanden. Weitere Informationen dazu findest du in der Datenschutzerklärung.

Alle Blogartikel