Das Lösen deiner Probleme in 3 Stunden – warum das nicht funktionieren kann.

Gestern bin ich bei einer Recherche auf der Website eines Coaches gelandet, auf der ich sehr verlockende und verblüffende Angebote entdeckte. Da gab es grafisch nett aufbereitete und schön dargestellte unterschiedliche Coaching-Pakete im Angebot. Alle mit der Verheißung, dass schon in einer, drei oder sechs Stunden mit einer tollen Methode und dem Wissen des Coaches dein Leben komplett verändert sein wird, alles Belastende aufgelöst ist und du wieder leicht und frei durchs Leben gehen kannst.Solche Versprechungen liest man in letzter Zeit ja überall in vielen unterschiedlichen Bereichen und es geht dabei immer nach der Devise: In möglichst kurzer Zeit möglichst viel erreichen.  Je schneller desto besser, dann muss man sich nicht so lange mit diesen unangenehmen Problemen aufhalten. „Zack“ ist man fertig damit und kann endlich ungestört mit dem schönen Leben anfangen.

Angebote dieser Art sind natürlich sehr verlockend und nur zu gerne glaubt man als Hilfesuchender diesen Versprechungen und läßt sich, oft auch noch durch Rabatt-Aktionen oder Sonderangebote, zum Kauf der Kurse, Pakete und heilsversprechenden Methoden im Schnellverfahren initiieren.

 

Das Gras wächst nicht schneller….

Meine persönliche Erfahrung ist, dass es eine wirklich tiefe, dauerhafte Veränderung der Gedanken, der Gefühle, der Lebenseinstellung und letztlich auch der Handlungen, die wir im Leben ausführen, nicht im Angebot von 3 Stunden gibt. Auch wenn wir uns das so sehr wünschen und deshalb immer wieder gerne bei solchen Angeboten zugreifen. Natürlich fühlen wir uns hinterher vielleicht besser, sind beschwingt und glauben daran, dass jetzt alles gut wird. Und wir sind auch motiviert und gewillt, jetzt alles anders zu machen. Oft hält diese Stimmung auch für eine Weile an, doch leider geht sie dann meist wieder im Alltag unter und es zeigt sich, dass das Leben  genauso im alten Fahrwasser weitergeht wie bisher und dass der gute Wille und die Motivation allein nicht ausreichen. Bestimmt hast du diese Erfahrung auch schon und vielleicht mehrmals gemacht.

 

Warum hält es nicht an?

Weil wir unser Leben nach ganz alten Gedanken – und Glaubensmustern leben, die seit unserer Kindheit fest in unserem Gehirn und in unserem Körper verankert sind und die nicht einfach so in einer Stunde komplett verschwinden. Sie haben sich durch die Erfahrungen, die wir in frühester Kindheit und sogar schon im Mutterleib gemacht haben, gebildet. Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, dass ihre Lebenshaltung, ihr Denken, ihr Gefühlsleben, die Art, wie sie mit anderen zurechtkommen oder nicht, wie sie sich selbst beurteilen oder verurteilen und ob sie dem Leben positiv oder negativ gegenüber stehen, von diesen alten Erfahrungsmustern gesteuert werden. Jedes deiner Probleme und Themen, die du mit dir herumträgst, beruht auf den frühen Erfahrungen deiner Kindheit. Und dann hast du das lange Jahre unbewusst immer weiter wiederholt und eingeschliffen.

 

Das Verstehen alleine bringt noch keine Veränderung

Ich arbeite seit vielen Jahren als Seminarleiterin, Coach und Transformations-Therapeutin. In dieser Zeit  habe ich weit über 1000 Sitzungen mit Menschen gemacht und erlebe oft, dass es zuerst mal eine Zeit braucht, um ein wirkliches Bewusstsein der Zusammenhänge des momentanen Erlebens mit der Kindheit herzustellen. Es reicht überhaupt nicht aus, dass ich einem Menschen diese Zusammenhänge erkläre oder verständlich mache. Es ist wichtig, dass er das selbst erkennt und dann auch erfährt. Dazu bedarf es einer wirklichen Verbindung mit dem Kind in uns und das deutliche Fühlen und Spüren unserer bisher unbewussten kindlichen Anteile. Denn genau die machen uns, solange sie unbewusst in uns agieren, das Leben oft so schwer. Es braucht dazu unser Herz, das sich öffnet, das Spüren des Körpers, der soviel Belastendes gespeichert hat und vor allem braucht es das tiefe Mitgefühl mit dir selbst. Dieses Selbst-Mitgefühl sorgt dafür, dass du aus deiner, auch meist unbewussten Selbstverurteilung herausfindest, die nämlich sonst immer wieder dafür sorgt, dass du dich schlecht fühlst.

 

Der Weg ist das Ziel

All die oben geschilderten Prozesse müssen zusammenwirken und es ist wunderbar, sie zu erleben und zu erfahren, aber das geht nicht in drei Stunden. Es braucht seine Zeit, und die dürfen wir uns auch dafür nehmen. Und es ist ja nicht so, dass wir in dieser Zeit des Übens, in der intensiven Zeit der Selbsterfahrung und des Erkennens, noch nicht richtig leben können oder noch nicht fertig sind oder erst auf die Ergebnisse warten müssen, bevor es dann richtig losgeht mit dem schönen Leben.
Jede Zeit in deinem Leben ist die richtige Zeit für genau das, was gerade passiert. Wir sind keine Kuchen, die erst fertig gebacken werden müssen, bevor wir gut, richtig und genießbar sind. Du bist zu jeder Zeit genau richtig so wie du bist. Doch du darfst dich immer wieder verändern, weiterentwickeln, neue Erkenntnisse und Erfahrungen machen, bewusster werden und Dingen ihren Raum geben.

Veränderungen, die wirklich halten, geschehen nicht von Heute auf Morgen und es braucht vor allem deine Bereitschaft, dich wirklich auf Veränderungsprozesse einzulassen, die sicher nicht immer wie ein Gang auf rosaroten Wolken vonstatten gehen.
Ich lese gerade das Buch „Der Weg durchs Feuer“ von Irina Tweedie, einer großen spirituellen Lehrerin, in dem sie in einem Tagebuch ihre jahrelange Schulung bei einem Sufi-Meister beschreibt. Das war in den 60er Jahren in Indien, aber es sind für mich zeitlos gültige Erfahrungen, die auch heute jeder, der sich auf den Weg der Selbsterkenntnis begibt, so erfahren kann.
Irina hat sich damals einen Begleiter gesucht, einen Lehrer und hat sich für diese Selbsterfahrungen 5 Jahre Zeit gelassen. Es waren die intensivsten Jahre ihres Lebens und später ist sie selbst Lehrerin geworden.

 

Du bist ein Mensch und keine Maschine

Heute denken wir immer, wir müssen alles alleine hinkriegen und es muss möglichst schnell erledigt sein. Im Zeitalter von Computer und Internet braucht es doch nur ein paar Klicks und Tasten und alles geht wie von selbst. Und da wir uns alle immer mehr mit diesen Techniken beschäftigen, fangen wir allmählich an zu glauben, wir seien auch Maschinen, die wie auf Knopfdruck programmiert werden können und im Turbogang funktionieren. Denn genauso leben wir oft und behandeln und beurteilen uns und andere nur nach Effektivität und Funktionalität. Aber wir sind keine Maschinen und mit dieser Einstellung sind wir auf dem direkten Weg zu Überspannung, Überlastung, Erschöpfung, Burnout, Krankheit und dem Verschwinden von jeglicher Lebensqualität.
Nicht ohne Grund bekommen gerade Begriffe wie Meditation, Achtsamkeit, Langsamkeit, Entspannung immer mehr Bedeutung. Doch sie funktionieren nicht automatisch mal eben so nebenbei im Abendkurs, wenn ansonsten der Streß im Leben genauso weitergeht wie bisher.

 

Dich ehrlich und echt zeigen

Um dein Leben wirklich erfüllt zu leben, es mit Freude, Zuversicht und Gelassenheit zu bereichern, um dein Herz für dich und andere zu öffnen, Mitgefühl und Dankbarkeit empfinden zu können braucht es den Mut und die Entschlossenheit für echte Veränderungen. Und es braucht unbedingt Zeit und Ruhe, die du dir dafür schenken darfst.
Und manchmal braucht es auch einen Menschen, der dich ein Stück begleitet durch schwierige Wegstrecken, durch den du dich und dein Leben mit anderen Augen sehen kannst, der an dich glaubt und dich so nimmt, wie du bist. All das ist die Aufgabe eines Lehrers, eines Begleiters oder guten Therapeuten. Und es ist wahrhaftig kein Zeichen von Unvermögen oder Dummheit, in herausfordernden Zeiten Hilfe anzunehmen. Im Gegenteil. Das sich öffnen, sich zeigen in all dem, was gerade nicht so gut läuft, sich Hilflosigkeit, Ratlosigkeit und Schwäche einzugestehen, erfordert Mut und macht dich letztlich stark. Es ist der erste Schritt zu Authentizität und Selbstannahme und damit in deine Freiheit von all den selbstauferlegten Begrenzungen, mit denen du dir bisher das Leben schwergemacht hast.

Nimm dir Zeit für dich, für deine Erfahrungen und Erlebnisse. Wir lernen ein Leben lang, wir sind nie fertig. Und das ist doch gerade das spannende am Leben, dass es sich immer wieder verändert, unendliche Vielfalt des inneren und äußeren Erlebens bietet und uns so reich beschenkt, wenn wir uns für seine Geschenke öffnen.

Kommentar schreiben

XHTML: Du kannst diese HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Informationen zur Datenverarbeitung findest du in der Datenschutzerklärung.

Alle Blogartikel