5. Rauhnacht-Inspiration
Das Geschenk der Freundschaft

Die heutige Rauhnacht-Zeit am 29. 12. 2020 begann um 0.00 Uhr und endet um 24.00 Uhr.
Dieser Tag steht für den Monat Mai des kommenden Jahres.

Schreibe auch heute wieder alles auf, was dich an diesem Tag bewegt und dir begegnet. Dein Rauhnacht-Tagebuch ist ein kostbares Bild deines nächsten Jahres, in dem schon alles angelegt ist, was nächstes Jahr als Lebensthema erlöst und angeschaut werden will. Alles, was du heute notierst, wirst du in irgendeiner Form als Thema im Monat Mai wiederfinden. Auch Träume sind wichtige Hinweise auf Dinge, die erlöst werden sollen.

Auch den heutigen Tag kannst du wieder mit Räucherwerk begleiten. Das Räuchern ist ein uraltes, wirksames und seit Jahrhunderten erprobtes Mittel, negative Energien aufzulösen oder willkommene Energien zu verstärken. Insbesondere in den 12 Rau(c)hnächten war es früher üblich, Haus, Hof und Stall damit zu reinigen. Die Zutaten, die du in meinen Rauhnacht-Inspirationen anwenden kannst sind alle heimisch und gedeihen hier bei uns – mit Ausnahme des Weihrauchs. Die für uns besten und wirksamsten Gewächse wachsen nämlich immer direkt vor unserer Haustür und vielleicht hast du einige davon sogar im Haus.

 

Das Geschenk der Freundschaft

Eine Freundin erzählte mir einmal: „In einer Phase als es mir sehr schlecht ging, habe ich mir eine Liste gemacht mit Menschen, von denen ich weiß, dass ich sie mitten in der Nacht anrufen könnte und um Hilfe bitten könnte. Immer, wenn es mir jetzt mal nicht gut geht, schaue ich diese Liste an und dann fühle ich mich gleich besser, weil ich weiß, diese Menschen sind für mich da.“
Der heutige 5. Tag der Rauhnächte ist der Freundschaft gewidmet. Wie würde deine Freundschaftsliste aussehen? Gibt es in deinem Leben Menschen, die immer für dich da sind – auch mitten in der Nacht? Oder kannst du dich nur schwer auf andere einlassen und dich ihnen öffnen? Nutze den Tag heute dafür, deine Freundschaften ein wenig zu beleuchten.

 

Wahre Freundschaft ist immer absichtslos

Dieses Jahr sind durch das aktuelle Zeitgeschehen viele Freundschaften auf die Probe gestellt worden. Auch bei mir war das so. Eine gute Freundschaft hat nichts mit der Häufigkeit oder Intensität einer Verbindung zu tun,
sondern damit, ob du dich in diesem Menschen erkennen kannst. Damit, ob du dich in eurer Begegnung frei und leicht fühlst. Damit, dass du nicht nur deine Schokoladenseite zeigst, sondern auch deine Schattenseiten zutage treten dürfen. Und damit, ob du dich durch diese Freundschaft bereichert fühlst. Wahre Freundschaft ist immer absichtslos und nie berechnend. Sie ist kein Vertrag nach dem Motto „Wie ich dir, so du mir“ und kein Handel, in dem Vor- und Nachteile abgewogen werden.
In Zeiten immer größer werdender Individualisierung, verplanter Zeit und vermeintlicher Unabhängigkeit fällt es vielen Menschen schwer, eine tiefe Freundschaft einzugehen bzw. sich darauf einzulassen. Wir leben heute oft mit dem Gedanken, andere nicht mit uns belästigen zu dürfen, weil jeder selbst genug am Hals hat. Und umgekehrt wollen auch wir oft nicht belästigt werden und nehmen uns keine Zeit, einem anderen wirklich mit dem Herzen zuzuhören.

Und dann ist da noch die Sache mit der Enttäuschung.
Sich auf eine Freundschaft einzulassen, bedeutet, sich verletzlich zu machen, echt und ehrlich zu sein. Dieses Jahr sind viele Menschen von ihren vermeintlichen Freunden/Innen enttäuscht worden, die auf einmal andere innere Entwicklungen nicht mehr akzeptieren konnten oder verurteilten und wo innere Ängste stärker waren als das Gefühl der Freundschaft. Enttäuschungen in Freundschaften sind die allerbesten Übungsfelder für deine Selbst-Wertschätzung, dein Mitgefühl und deine Fähigkeit, zu vergeben. Eine gute Freundschaft ist also ein Geschenk auf vielen Ebenen.

 

Überprüfe die Bänder deiner Freundschaften

Die letzten Tage des alten Jahres schenken dir eine gute Gelegenheit, deine Freundschaften mal genauer anzuschauen. Spüre, welche Freundschaft sich wirklich noch gut anfühlt und welche dich eher belastet. Nimm wahr, warum das so ist. Erforsche, welche Gründe es hat, warum eine Freundschaft so ist wie sie ist. Es hat auf jeden Fall auch immer mit dir selbst zu tun. Wenn du aus Mitleid, Angst vor dem Alleinsein oder dem Gefühl, anerkannt oder gebraucht werden zu wollen heraus eine Freundschaft pflegst, wird sie bald zu einer Belastung für dich werden. Keinem Freund oder Freundin ist mit deinem Mitleid gedient.

Viele vermeintliche Freundschaften, die ich dieses Jahr beendet habe, waren bei genauer Hinsicht Verbindungen, in denen es sich auch vorher schon nicht richtig rund angefühlt hat. Dafür sind neue Freundschaften entstanden, die auf tiefen, inneren Gemeinsamkeiten beruhen und sich sehr ehrlich und echt anfühlen.

Mache jetzt am Ende des alten Jahres Bilanz und ordne die Bänder deiner Freundschaft neu – ohne Angst, jemanden zu verletzen oder zu verlieren.  Fühle dich frei zu entscheiden, was dich wirklich in einer Freundschaft nährt und was du bereit bist, zu geben.

 

Das heutige Ritual für deine Freundschaften:

Mache dir eine Liste von deinen wichtigsten Freunden. Nimm sie mit an deinen Platz, wo du dein Räucherwerk entzündest, das diesmal ganz auf das Thema Freundschaften abgestimmt ist.  Du kannst dafür eine Mischung aus folgenden Kräutern verwenden:

Weihrauch – hilft zu Vergeben und schenkt Geborgenheit
Angelikawurzel – die Lichtbringerin in dunkler Zeit
Salbei – steht für Neubeginn und entfernt stressbedingte Energien
Holunder – hilft, den richtigen Zeitpunkt für Entscheidungen zu finden 

Während der Rauch aufsteigt, schliesse die Augen und gehe anhand deines Blattes die Reihe deiner Freunde durch. Verweile bei jedem und spüre achtsam, was dich mit dem- oder derjenigen verbindet. Wie fühlt es sich an – schwer oder leicht, frei oder vielleicht von Schuldgefühlen beladen? Ist diese Freundschaft ein Handel oder ein Geschenk? Erfreut und bereichert sie dich oder ist sie eine Belastung? Und wie möchtest du diese Beziehung weiter leben und gestalten? Sei wahrhaftig und ehrlich in deinen Betrachtungen und mutig in deinen Entscheidungen.

Vergiss nicht, anschließend deine Erfahrungen, deine inneren Gefühle und Erkenntnisse mit den Begegnungen in diesem Ritual aufzuschreiben. Im Mai kannst du dann Rückschau halten und schauen, wie sich die Dinge entwickelt haben. Was du für dich vielleicht verändert hast oder was sich von ganz alleine erfüllt hat. Der Monat Mai wird das Thema Freundschaft noch einmal ganz präsent für dich werden lassen und dir neue, in dir gereifte Einsichten und Inspirationen schenken. Sei gespannt auf die Veränderungen und Entwicklungen, die bis dahin geschehen sind oder noch geschehen werden.

 

Und nicht zuletzt: Sei du dir selbst die beste Freundin, der beste Freund, den du dir vorstellen kannst. Du bist der oder die Einzige, die wirklich immer zu jeder Zeit für dich dasein kann – liebevoll, achtsam, mitfühlend und alles verzeihend, so wie es in einer Herzensfreundschaft sein darf.

 

In liebevoller Freundschaft – Eva

 

Heute schenke ich dir zum Thema Freundschaft ein wunderschönes Lied der Sängerin Eivør Pálsdóttir, die auf den Färöer Inseln im Atlantik lebt und zu dem du dich auch gut leicht und rhythmisch bewegen kannst und wenn du magst, auch mitsingen oder mitsummen kannst.

Eivør Pálsdóttir – Only a friend of mine

 

Welche Erfahrungen hast du mit Freundschaften? Vielleicht hattest du spannende Erkenntnisse heute mit deinem Ritual? Teile es hier in den Kommentaren oder bei Facebook, denn Teilen verbindet.

Kommentar schreiben

XHTML: Du kannst diese HTML-Tags verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Informationen zur Datenverarbeitung findest du in der Datenschutzerklärung.

Alle Blogartikel